KI-Backbone für FCAS geht in die Nutzung

HIS-Konsortium und Partner stellen querschnittliche KI-Entwicklungsplattform für FCAS („KI-Backbone“) der Bundeswehr und Industrie bereits neun Monate nach Vertragsstart zur Verfügung.

Das HIS-Konsortium, bestehend aus der Helsing GmbH und der Schönhofer Sales and Engineering GmbH – einer 100%-igen Tochtergesellschaft der Rohde & Schwarz GmbH und Co. KG, hat neun Monate nach Vertragsstart das erste „Release“ einer querschnittlichen KI-Entwicklungsplattform für das Future Combat Air System (FCAS) – den sogenannten „KI-Backbone“ – der Bundeswehr und Industrie zur Verfügung gestellt. Als Softwareplattform für die nachvollziehbare und performante Entwicklung von künstlicher Intelligenz (KI), ist der KI-Backbone eine entscheidende Komponente für das Future Combat Air System (FCAS).

Mit dem ersten „Release“ ist ein wichtiger Meilenstein in der Umsetzung des KI-Backbone erreicht. Dadurch wird im noch laufenden Abschnitt der nationalen Forschungs- und Technologievorhaben nun die Entwicklung von KI unterstützt und ein querschnittlicher Beitrag zur Befähigung des Next Generation Weapon System geleistet.

Die nächste Entwicklungsstufe wird mit dem zweiten „Release“ erreicht, das für November 2024 erwartet wird. Damit sollen standardisierte, kollaborative KI-Workflows in hoch sensitiven Umgebungen und gleichzeitige Ergänzung weiterer Fähigkeitskomponenten sichergestellt werden.

Lesen Sie hier die Original-Pressemitteilungen der Helsing GmbH „KI-Backbone für FCAS geht in die Nutzung“
sowie der Rohde & Schwarz GmbH und Co. KG „KI-Backbone für FCAS geht in die Nutzung“

Weiter die entsprechenden Meldungen der Online-Portale:
hartpunkt.de „KI-Backbone für Future Combat Air System geht in die Nutzung“
ES&T „KI-Entwicklungsplattform für FCAS nimmt ersten Meilenstein“
und cpm Defence Network „KI-Backbone für FCAS geht in die Nutzung“